Marbella Miravision

Thursday, 20 December 2012

Victoria Beckham und David Beckham - Fetter Verlust bei Luxusvilla-Verkauf

16 Dezember 2012, 16:00

Highsociety-Paar Victoria Beckham und David Beckham planen angeblich, ihr Millionen-Anwesen in Hollywood zu verkaufen. Doch die Weltwirtschaftskrise geht auch an Star-Immobilien nicht vorbei, sodass die Villa heute schlappe acht Millionen Euro weniger wert sein soll als noch vor fünf Jahren.

Modedesignerin Victoria Beckham (37) und ihr Göttergatte David Beckham (38) werden ihre Luxus-Villa in nächster Zeit wohl nicht verkaufen. Das verriet eine unbekannte Quelle unlängst dem britischen Magazin „Mirror“: „David Beckham und Victoria wollten ihr Haus eigentlich verkaufen, haben aber erst den Wert schätzen lassen.“ Das Anwesen soll rund 8,4 Millionen Euro weniger wert sein als noch 2007, als die Immobilie auf 13 Millionen Euro geschätzt wurde.

„Leider haben sie das Haus auf dem Höhepunkt des Immobilien-Booms und vor dem Crash des US-Immobilienmarktes gekauft“, will der Beobachter wissen. Das Luxus-Anwesen soll über insgesamt sechs Schlafzimmer und zehn Bäder verfügen, keine schlechte Urlaubsresidenz für das prominente Paar. „Sie werden es erst einmal behalten, es als Bleibe in Kalifornien nutzen und hoffen, dass sich der Immobilienmarkt bald erholt“, verrät der Informant weiter.

Natürlich ist der Wertverlust einer Luxus-Immobilie immer ärgerlich, doch für das Glamour-Paar mit Sicherheit kein Grund zur Trauer. Immerhin sollen David und Victoria Beckham über ein stattliches Vermögen von umgerechnet 202 Millionen Euro verfügen. (Quelle www.prosieben.de)

Finden Sie Luxusimmobilien in exklusiven Gegenden Südspaniens bis zu 60% reduziert bei Marbella Miravision.


Von 9.500.000€ reduziert auf 4.500.000€ !!!




Wednesday, 28 November 2012

WHY buying properties in Southern Spain?

Invest in Spain
The Spanish economy is currently facing a difficult transitional period having reverted back to negative and subsequent single digit growth, having relied heavily on the construction industry for its phenomenal growth at the beginning of the last decade. The present decline and property bust in Spain was not an unexpected one for seasoned property analysts. In fact the indicators of such a decline began in late 2003 when the boom (which reached its peak in April 2003) was being fuelled by speculators buying numerous off-plan properties at once then selling them for inflated prices when the building neared completion. By the end of 2004, prices reached a level where speculators could no longer sell them quickly, if at all. The result was a glut of similar type properties on the market and the disappearance of those speculators to cheaper markets namely Eastern Europe. Their absence subsequently heralded in the buyers of second homes – commonly referred to as “residential tourism” buyers. 

Marbella Miravision SL
Luxury Real Estate & Investments

Marbella Life

However, in recent months the levelling off of the market has introduced a new and somewhat astute and savvy home buyer. 
This buyer views Spain as a long term investment, distinguishes it as being less risky and less volatile to other overseas locations, perceives it as returning to a high growth economy based on the level of infrastructure in place through continued local and central government investment and, more importantly, still sees that Spain continues to be a high demand location for intelligent investors, weather spoiled holidaymakers and second home buyers.
Buyer today recognise that the timing and circumstances are right for acquiring a home in the south of Spain as prices are dropping radical but climate and landscape keep staying on the top level in europe.

Monday, 29 October 2012

Hurricane Sandy Sinks Tall Ship Bounty

Marbella Miravision´s cooperation partner, the upcoming millionaires´Club "Club Le Pirate"(click for more)  is shocked about the latest news. Hurricane SANDY sinks the famous tall ship "Bounty"! Two crew members are still missing.
Club Le Pirate planned to purchase the ship and to turn it into one of it´s clubhouses after total refurbishment into luxury standard. Quite a few celebrities had already signed up for the club with it´s unique floating club house concept, but now now the initiators need to find quick alternatives.

The HMS Bounty "Rebuilt" became famous in the 60´s classic "Mutiny on the Bounty" with Marlon Brando and also later in the first two parts of "Pirates of the Caribbean".

>>>Click here to read more and watch video about the sinking of HMS Bounty and hurricane Sandy<<<


Friday, 19 October 2012

My VIP Guide Cooperation- More Service For Our Clients

Marbella Miravision cooperates with myVIPguide.net, one of the fastest growing "business to client - client to business" networks.
This platform provides business listings where people can create their own webpages integrated in the whole database, nearly every marketing channel for advertisement and special offer distribution, newsticker, newsletter, social network integration, it´s own discount card system etc... The biggest benefit is the already existing high number of registrations. More than 150.000 registered businesses and clients join the network already and the number is increasing on a daily base. "To find and to be seen" is the succesful concept of myVIPguide which has become internationally acknowledged and continues to expand into even more countries. For only € 99 annual administration fee one gets the full benefits - Marbella Miravision could generate more than 15 real estate buyers and 3 very useful company cooperations in between just 3 months! Find out more on www.myvipguide.net

Tuesday, 25 September 2012

"Immobilien-Blase" bald in Deutschland?

BVFI Bundesverband für Immobilienwirtschaft

Nein ... und nochmals nein! Was wurde in den letzten 20 Jahren nicht alles schwarz gemalt. Einmal hieß es, es fehlten 1 Mio. Wohnungen, dann baute man 1 Mio. Wohnungen ab, man strich die 7b-Abschreibung und wundert sich jetzt, dass statt 500.000 Wohnungen im Jahr nur noch 100.000 gebaut wurden. Dann führte man die Ökosteuer ein, was die Fahrtkosten erhöhte und die Menschen in die Städte umziehen lies, dann wurde die Kilometerpauschale gestrichen, begrenzt und wieder eingeführt. 20 Jahre lang stiegen an den meisten Orten die Immobilienpreise nicht oder nur kaum, obwohl die Zinsen auf ein historisches Tief zurückgingen. Die Menschen wurden verunsichert, Fragen nach der Sinnhaftigkeit einer Kapitalanlage in Immobilien wurden immer öfter gestellt, bis eine Kehrtwende vom Sparbuch zum Grundbuch begann.
Jetzt, endlich, steigen auch wieder die Immobilienpreise und damit natürlich auch die Mieten. Und kaum hat die Trendwende etwas an Fahrt zugenommen, schon wird von einer möglichen "Immobilien-Blase“ geredet.
Verehrte "Sand-in-die-Augen-Streuer“: Nehmen Sie doch bitte zur Kenntnis, wir sind hier nicht in Irland, Griechenland, Spanien oder gar den USA. Hier in Deutschland wird seit Bestehen der Bundesrepublik solide finanziert. Solide im Sinne von genügend Eigenkapital und einer Zinsfestschreibung, im Extremfall über die gesamte Darlehenslaufzeit. Diese Finanzierungsformen gibt es in den anderen Ländern so gut wie nicht! Und deshalb gibt es auch kaum eine Überhitzung auf dem deutschen Immobilienmarkt. Und wer nur mal unbedingt in München am Stachus eine Penthouse-Wohnung, in Hamburg an der Alster eine Villa oder ein reetgedecktes Haus auf Sylt sein Eigen nennen möchte, der muss nun mal extrem tief in die Tasche greifen. Denn noch immer gelten die Grundsätze von Angebot und Nachfrage.
Es gibt eben einen Unterscheid zwischen der subjektiven Wahrnehmung und der Wirklichkeit. Und diese ist: Abgesehen von wenigen großen Städten sind die Preise von Eigentumswohnungen von 2003 bis 2001 um ca. 10,5% gestiegen, dagegen betrug die Inflation 15%. Wurst, Käse, Bier und Brötchen wurden damit schneller teurer als Stein und Beton! Es gibt also, so der Leitartikel der „Welt“ vom 18.08.2012, keine "Immobilien-Blase“, sondern viel eher eine "Erzähl-Blase“!

Neuer Immobilien-Spitzenverband geplant

Acht Organisationen wollen am 8. Oktober die „Bundesarbeitsgemeinschaft der Immobilienwirtschaft Deutschlands“ (BID) präsentieren. Der neue Verband vereint die bisherige Bundesvereinigung der Spitzenverbände der Immobilienwirtschaft (BSI) und den Zentralen Immobilien Ausschuss (ZIA). Der Eigentümerverband Haus & Grund ist nicht mit dabei.

Mietschulden nehmen deutlich ab

Das Fernsehen zeigt es uns live und scheinbar authentisch: Hier der Messi, der seine Wohnung verkommen lässt, da der Mieter, der seine Mieten nicht bezahlt oder dort die Vermieter, die 70% der Abrechnungen falsch erstellen. Doch zum Glück ist die Welt nicht nur schwarz/weiß, sondern in der Tat recht bunt.

So kann man mit Freude in der „Welt“ vom 18.08.2012 lesen: Die Mietschulden sind gesunken, und zwar seit 2003 um 41%. In Berlin-Brandenburg seien es sogar 50% weniger. Die Ursachen sind vielschichtig, wie z.B. ein besseres Forderungsmanagement, eine bessere Schuldnerberatung, oder - ganz profan - der Rückgang der Arbeitslosigkeit im gleichen Zeitraum von ebenso 50%.

Bei dieser guten Nachricht darf man trotzdem nicht übersehen, dass die Mietrückstände noch immer 103 Mio. € hoch sein sollen. Um diese weiter zu verringern, braucht es eine fach kundige Unterstützung bei der Neuvermietung der Immobilie und ein funktionierende Mahnwesen.

Achtung Eigentümer: Die Südeuropäer kommen

Es vergeht kein Tag ohne Nachrichten über den Euro, ESM und ESF. Dabei wird leicht übersehen, dass es auch mittelständische Italiener, Spanier oder Griechen gibt, die sich ehrlich und redlich 100.000 € oder 200.000 € erspart haben. Mancher von ihnen fragt sich, wie er das Geld sicher anlegen kann. Kein Wunder, dass er bei den stabilen Immobilienpreisen, den niedrigen Zinsen und der guten Wirtschaft dabei an deutsche Immobilien denkt. Für Immobilienmakler mit entsprechenden Sprachkenntnissen bietet sich eine gute Möglichkeit der Differenzierung und Spezialisierung an!

Monday, 18 June 2012

Thursday, 14 June 2012

Miravision collaborates with DC Group

Marbella Miravision collaborates with DC Group in Marbella


DC Group is one of the biggest luxury car hire and luxury mobility service companies in Europe.
After Berlin, St.Tropez, Paris, Milano, Monaco, and other high society preferred cities, they now offer their exclusive services in Marbella.

To complete their sophisticated portfolio DC Group collaborates with Marbella Miravision.
Now customers will get the full service organized - from luxury travel over luxury car hire to luxury holiday rental.




Customers of this collaboration not only take advantage of special price conditions, they also get extra benefits - for example, if they decide to purchase their favorite real estate, one of Dc Group´s supercars will be included!




Find out more on http://www.dc-group.de 







Wednesday, 30 May 2012

New Ferrari F12 in Marbella


Immobilienmarkt Marbella


Der Immobilienmarkt in Marbella – Studie 2011

1.- Bewertung der derzeitigen Situation des Immobilienmarktes in Marbella. Wird die Krise überwunden, und gibt es für Ende des Jahres positive Aussichten für Immobilienverkäufe oder nicht?

Im Vergleich zum Vorjahr ist der Immobilienmarkt derzeit sehr belebt. Das Verkaufsvolumen ist im Allgemeinen um mindesten 50 bis 60% gestiegen. Vor einem Jahr noch wurden nur wenige Objekte zu Preisen von mehr als 1.000.000 € verkauft, doch jetzt herrscht deutlich mehr Bewegung, nicht nur in Bezug auf Objekte, die weniger als 1.000.000 € kosten, sondern auch für Immobilien bis 2.000.000 € und ebenso für die allerteuersten Objekte, die auf dem Markt erhältlich sind.

Der Markt wird momentan von „Schnäppchenjägern“ dominiert. Trotzdem gibt es viele potenzielle Käufer, die bei Abgabe eines Angebots nicht realistisch denken. Sie haben beispielsweise Interesse an einem Objekt, das ursprünglich für 500.000 € angeboten wurde und dessen Eigentümer den Preis bereits um 125.000 € gesenkt hat, so dass es nur noch 375.000 € kosten soll. Nun, diese Art von Interessenten bieten dann die Hälfte, ohne vergleichbare Verkaufsangebote zu prüfen und von völlig unrealistischen Erwartungen ausgehen. Die spanische Presse hat die Leute dazu erzogen zu denken, dass, wenn der Überschuss an 1.000.000 neuer Objekte auf dem landesweiten Markt, verteilt auf alle Gemeinden des Landes, zu Preisen verkauft werden, die um 40 bis 50% reduziert wurden, dann muss das in Marbella auch so sein.

Aber erstens kann man im Allgemeinen den nationalen Markt nicht mit einem etablierten Luxusmarkt wie Marbella vergleichen. Die Immobilienpreise sind stark gefallen- um mindestens 20% seit 3 oder 4 Jahren zu Zeiten der Spitzenpreise, sogar in den allerbesten Gegenden. Ein Käufer muss sich jedoch informieren, um zu wissen, was verkauft wird und zu welchen Preisen, und er muss realistisch denken, wenn er jetzt kaufen will. Es gibt nicht viele neue Objekte, die zum Verkauf stehen, da der neue Plan General 24 Jahre lang „eingefroren“ worden war, was dazu geführt hat, dass es nicht genügend Bauland gibt.

Weiterhin ist zu bedenken, dass es in den beliebtesten Gegenden von Marbella nicht so viele Immobilien aus zweiter Hand gibt. Letztes Jahr haben wir errechnet, dass wir lediglich um die 4.500 Luxusobjekte im Verkauf hatten, d.h. Immobilien in guten Wohngegenden und zu Verkaufspreisen von mehr als 300.000 €. Also, auch wenn wir derzeit einen Markt mit außergewöhnlichen Preisen haben, was durchaus noch drei weitere Jahre so bleiben kann, wird man sehen (und sieht es bereits jetzt), dass wenn ein echtes Schnäppchen in einer speziellen Urbanisation verkauft wird, dieses nicht notwendigerweise durch ein anderes, ähnliches Objekt ersetzt wird, und langsam aber sicher wird die Anzahl der „Superangebote“ abnehmen.